“We can’t decide if what we call truth, truly is true, or if it just seems to be so."

In OBDUKTION (autopsy), the universe of PLASMA – full of time loops and dislocated reality - devotes itself to the figure and thoughts of Heinrich von Kleist.

Kleist’s despair about our inability to know if the world which we describe really is as we see it, combined with the stumbling and discarding attempt to couch it in words nevertheless is perfect material for the comic tragedians who populate the Plasma universe.

These characters don’t physically portray Kleist on stage, but are scenically driven by the tension between the hypertonic super-ego and reality. The excessive demands that Kleist makes on himself and others, that effectively implicate failure, interlinks the tragic-comic chain on stage.

A score of actions, images and sentences start in a room, which could be a brain or a typing machine that fills the entire room. The ‘naked’, un-theatrical reading with uniform speakers develops into complex scenic events with emancipated characters. PLASMA shows Kleists writing as an attempt to nail down the unknown in order to find foothold in a bewildering world.

Through the amalgamation of the instillation and the performers, a scenic portrait of a sensitive, sentimental character emerges that has great difficulties in expressing his emotions directly. Kleist clings to reason almost to an adjuratory extent, he constructs Lebensentwürfe (concepts of life) and tries to force happiness by means of intellect.Yet all ideas of life are without substance, nothing really affords hold. There is no solid ground to be found.

OBDUKTION is co-produced with Theaterhaus Gessnerallee Zurich and Schlachthaus Theater Bern. 5 actors, 2 musicians and 3 technicians form part of the project.

:

This project is made possible by:

  • Abteilung Kulturelles der Stadt Bern,
  • Alfred und Ilse Stammer-Mayer Stiftung,
  • Amt für Kultur des Kantons Bern / SWISSLOS,
  • Burgergemeinde Bern,
  • Ernst Göhner Stiftung,
  • Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung,
  • Fondation Nestlé pour l’art,
  • Hamasil-Stiftung,
  • Kanton Zürich Fachstelle Kultur,
  • Migros Kulturprozent,
  • René und Susanne Braginsky Stiftung,
  • Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia,
  • Sophie und Karl Binding Stiftung,
  • Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr

Press:

Wowo Habdank, Jorgos Margaritis, Andreas Spaniol und Jesko Stubbe zeigen das allmähliche Verfertigen von Kleist beim Spielen; spielen Quartett mit kurzen Kleist-Ansichten. ›Wir können nicht entscheiden, ob das, was wir Wahrheit nennen, wahrhaft Wahrheit ist, oder ob es nur so scheint‹, schreibt Kleist 1801 in einem Brief an seine ›Herzens-Wilhelmine‹. Und wenn alles flirrt, heisst die Wahrheit Trompe-l’Œil. Oder eben: ›Obduktion‹ - so titelt das schillernde Kleist-Porträt der Zürcher Theaterformation Plasma, das am Mittwoch im Theaterhaus Gessnerallee uraufgeführt wurde. Plasma hat die Figur des Schriftstellers vervierfacht, Fragen spiegeln sich in Fragen, Antworten verheddern sich in Antworten. Zitate, Szenen, Musikfetzen geben einander die Hand auf diesem ›sicheren Weg, das Glück zu finden‹, wie der ironische Untertitel dieser Soiree nach einem Kleist-Aufsatz lautet. Die Theater-Experimentatoren um den Regisseur Lukas Bangerter haben mit ›Obduktion‹ eine Fuge der allgemeinen Verunsicherung geschaffen... Einfach gut beispielsweise, wie Mirjam Zbinden (wendig in der Rolle der wechselnden Geliebten) von einem Kleist zum nächsten tanzt – Identität ist schliesslich bloss ein Wort... Ein Theaterabend, der nicht bloss ein dramatisches Trompe-l’Œil ist.

Neue Zürcher Zeitung

Der Regisseur und Autor Lukas Bangerter hat mit seiner Theatergruppe PLASMA eine atmosphärisch dichte Theatercollage geschaffen … EineVorstellung, die einen zu einer neuen Auseinandersetzung mit dem Dichter zwingt.

Der Bund

Weiterführende Information

Technical Rider